So geht Anruf-Tracking im Performance Marketing

Anruf-Tracking – oder auf Englisch: Call-Tracking – wird im Performance Marketing immer wichtiger. Sowohl bei Programmatic Advertising als auch bei Social Media wird die schwer messbare Offline Conversion “Anruf” zu einem der wichtigsten Gradmesser. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Call-Tracking die Qualität Ihrer Kampagnen steigern können.

Anruf Tracking

Viele Unternehmen haben keine Möglichkeit einer ordentlichen Conversion- oder Erfolgsmessung auf der Website. Es gibt keinen Online Shop, und die einzigen wirklichen Conversions sind der direkte Anruf sowie das Absenden eines Mails. Die einzige “Conversion”, welche für die Firma relevant ist, ist der direkte Anruf des Endkunden im Betrieb. Bei Online Marketing Kampagnen ist es somit schwer, eine Erfolgsmessung in Form von Conversions gewährleisten zu können. Allgemeine KPIs wie Impressionen und Klicks scheinen die einzige Lösung zu sein. In so einem Fall gibt es jedoch die Möglichkeit des Telefon- oder Anruf-Trackings. Damit werden Anrufe über Telefon, welche von der jeweiligen Zielseite aus gemacht wurden, mitverfolgt und schlussendlich entsprechend ausgewertet. Für Google Ads gibt es hier direkte Google-Nummern, welche für die Erfolgsmessung eingesetzt werden können. Ein großer Nachteil ist jedoch, dass dies nur für bestimmte Länder zulässig ist: Österreich ist hier beispielsweise von den Google-Telefonnummern ausgenommen. Wir zeigen Ihnen aber einen effektiven Workaround, wie Sie dennoch Anrufe über Ihre Online-Kampagne tracken können.

Technische Umsetzung

Ohne sich in technischen Details zu verlieren, soll dieser Part einen kurzen Überblick darüber geben, wie die operative Einbindung eines Anruf-Trackings auf der Zielseite aussehen könnte. Zuerst sollte die ursprüngliche Telefonnummer durch eine trackbare Telefonnummer ersetzt werden: Hier gibt es viele unterschiedliche Anbieter, die ein Dashboard über Aufzeichnungen der Telefonate, wie eingegangene Telefonnummer, Dauer des Telefonats, Grund des Abbruchs usw. anbieten. Sobald die neue Nummer in der Zielseite eingebunden wurde, funktioniert sie als Weiterleitung auf die ursprüngliche Nummer, die Daten werden jedoch mitgetrackt und der Betreiber der Zielseite merkt keinen Unterschied.

Variable Telefonnummer

Richtig interessant wird das Telefonnummern-Tracking, sobald man unterschiedliche Kanäle miteinander vergleichen möchte – vorausgesetzt, man möchte am Ende einer Online-Kampagne wissen, welcher Social-Media-Kanal die meisten bzw. längsten Anrufe eingebracht hat. Dies kann mithilfe weniger Arbeitsstunden eines Web-Entwicklers sowie mit einem sogenannten variablen Feld eingerichtet werden. Die Telefonnummer muss also mit einer Variable hinterlegt werden, die sich anpasst, sobald sich die Campaign URL ändert. Hier entsteht also eine klassische Wenn-dann-Kette: Wenn in der Campaign-URL beispielsweise unter Source “facebook” vorkommt, wird die Endung -01 an die Telefonnummer automatisch angehängt. Sobald die URL “instagram” enthält, ändert sich die Endung der Telefonnummer auf der Zielseite auf beispielsweise -02. Die Änderungen der Telefonnummern-Endungen werden von vielen Anbietern gratis zur Aktivierung der Telefonnummer angeboten.

Einbindung in das Reporting

Das jeweilige Dashboard über die Anrufdaten lässt sich meist mühelos in ein Excel File downloaden, und dieses kann wiederum als Spreadsheet hochgeladen und beispielsweise in einem Data Studio-Bericht als Datenquelle eingebaut werden. So können die Daten über Anrufe ohne viel Zusatzaufwand in das Kampagnen-Reporting aufgenommen werden.

Fazit

Mithilfe eines Call-Trackings ist es endlich möglich, zu erfassen, wie viele Anrufe eine Kampagne generiert hat. Mittels Anruf-Conversions kann auch endlich die Frage beantwortet werden: “Welcher Kanal bringt die meisten Anrufe und führt demnach zu den meisten Abschlüssen?” Natürlich funktioniert die Einbindung auch zusätzlich zu allen anderen Conversions, die beispielsweise über den Google Tag Manager getrackt werden. Die gewonnenen Daten bringen wichtige Erkenntnisse zur Kampagnen-Performance und können zur Optimierung der Kampagne beziehungsweise für die Budgetverteilung von neuen Kampagnen herangezogen werden.

Wir empfehlen Ihnen den Einsatz von Tracking-Nummern mit Ihrem Rechtsbeistand zu klären und ggfls. in Ihre Datenschutzbestimmungen mit aufzunehmen.