/ Blog

Web Analytics Tools im Vergleich – Google Analytics vs. Piwik PRO vs. Matomo

Das mit Abstand am häufigsten verwendete Web Analytics Tool ist zweifelsohne Google Analytics. Dies ist wenig überraschend, ist es doch gratis und von einer der bekanntesten Marken der Welt. Trotzdem gibt es viele Gründe, die dafür sprechen, sich auch einmal mit den Mitbewerbern zu beschäftigen. Dieser Blogbeitrag möchte dabei helfen und vergleicht drei der bekanntesten Web Analytics Tools: Google Analytics, Piwik PRO und Matomo.

Nicola Helekal

Verbreitung

Weltweit verwenden über 80 % der Websites, die ein Analysetool im Einsatz haben, den Marktführer Google Analytics. Eine kurze Analyse bei Google Trends zeigt klar, dass auch in Österreich kaum nach den Alternativen gesucht wird. Interessant ist hierbei, dass sich die Suchanfragen nach Matomo und Piwik PRO hauptsächlich auf Wien konzentrieren.

Gründe, sich mit den Alternativen zu beschäftigen

Google Analytics ist Marktführer – und das nicht ohne Grund: Es ist gratis und bietet einen guten Überblick über die wichtigsten Metriken für die Analyse von Websites. Der große Vorteil des Tools ist die einfache Verwendung und Handhabung. Es muss nur der Analytics Code in der Seite verbaut werden, und schon kann man loslegen. Die Usability ist sehr gut: Selbst wenn man die Oberfläche noch nie vorher gesehen hat, kann man sich innerhalb weniger Stunden gut zurechtfinden. Trotzdem ist nicht für jedes Unternehmen Google Analytics die richtige Wahl. Die Mitbewerber Matomo (früher Piwik) und Piwik PRO sind zwar weitaus weniger bekannt am Markt, haben aber in manchen Bereichen klar die Nase vorn.

  • Datenhoheit: Ein großer Unterschied der Web Analytics Tools liegt in der Kontrolle der Daten. Der Speicherort der Daten kann bei Google Analytics nicht beeinflusst werden. Zusätzlich nutzt Google die Daten aller Websites, die Analytics im Einsatz haben, um seine eigenen Services zu verbessern. So werden beispielsweise die Daten mit Google Ads geteilt, um Targeting und Personalisierung zu verbessern. Bei Piwik PRO und Matomo gehören die Daten wirklich dem Unternehmen selbst, und sie werden auch mit keiner dritten Partei geteilt.
  • Rohdaten & Single Customer View: Google Analytics aggregiert die Daten und gibt diese auch nur in aggregierter Form weiter, während Matomo und Piwik PRO Rohdaten an Data-Warehouses oder Datenvisualisierungs-Software bereitstellen. Wer also mit einer Customer Data Platform arbeiten möchte oder einen Single Customer View anstrebt, muss über eine Alternative nachdenken.
  • Traffic Limits: Oft ist der Grund auch ganz banal, warum man starten sollte, sich mit Alternativen zu beschäftigen: Die gratis Version von Google Analytics stößt bei 10 Millionen Hits pro Monat an ihre Grenzen. Das logische Update auf Google Analytics 360 wird aber oft aus Kostengründen gemieden. Grund genug, sich nach günstigeren Web-Analytics-Alternativen umzusehen.
  • Aktualität der Daten: Bei Google Analytics werden Daten erst mit einer Zeitverzögerung von 24 bis 48 h in der Analyse angezeigt. Wer also nicht so lange warten möchte, kann beim Mitbewerber bereits nach etwa 30 min die aktuellen Daten analysieren.

 

Vergleich von Features

Die obigen Gründe zeigen bereits, dass Piwik PRO und Matomo in manchen Bereichen besser abschneiden als Google Analytics. Im Folgenden haben wir noch eine übersichtliche Tabelle erstellt, welche Features bei welchem Tool vorhanden sind.

  Google Analytics Piwik PRO Matomo
Analytics ☑️ ☑️ ☑️
Tag Manager ☑️ ☑️ ☑️
Consent Manager ☑️

Bei den Features schneidet Piwik PRO am besten ab. Dieses Tool bietet neben dem Analytics- und Tag-Manager-Modul, das alle drei beinhalten, auch noch einen eigenen Consent Manager. Zudem hat Piwik PRO den Vorteil, dass auch direkt im Tag Manager Datenschutz-Features (Opt-out/Opt-in) enthalten sind und auch Einstellungen basierend auf den Datenschutz-Präferenzen von Besuchern getroffen werden können, wie und ob Tags ausgelöst werden.

Datenhoheit

Einer der Hauptgründe, warum man sich mit den Alternativen beschäftigen sollte, ist die Datenhoheit und der Zugriff auf Rohdaten. Wenig überraschend finden sich rund um das Thema Daten und Datenhoheit viele Unterschiede zwischen den Tools, die in folgender Tabelle zusammengefasst sind.

Besonders Unternehmen, die mit sensitiven Daten oder in Industrien arbeiten, welche starken Datenschutz verlangen, arbeiten gerne mit Matomo oder Piwik PRO. Diese Web Analytics Tools stellen nicht nur die Möglichkeit zur Verfügung, First-Party-Daten zu sammeln und auf die Rohdaten zurückzugreifen, sondern diese können auch auf eigenen Servern gehostet werden. Mit beiden Tools hat man volle Kontrolle über die eigenen Daten, und bei Piwik PRO kann man auch entscheiden, wo diese gesammelt werden (Public Cloud, Private Cloud, eigene Server).

  Google Analytics Piwik PRO Matomo
Self-hosting Option ☑️ ☑️
Aktualität der Analytics Daten 24-28h 30min 30min
Detailliertes Echtzeit Dashboard ☑️
Sampling automatisch ab einem Limit von 500.000 Sessions optional kein Sampling
Zugriff auf Rohdaten ☑️ (via API, Big Query oder CSV Export) ☑️
Integrationen mit gängiger BI- und Datenvisualisierung Software (z.B. Tableau, Power BI) auf aggregierte Daten limitiert ☑️ ☑️
Persönliche Daten und PII verarbeiten (sensible Daten inkludiert) nur verschlüsselte PII erlaubt (mind. SHA256) ☑️. unverschlüsselte und verschlüsselte PII erlaubt ☑️
Dateneigentum kein alleiniges Eigentum und keine Kontrolle: Google Analytics nutzt die Daten, um andere Services zu verbessern ☑️. alleiniger Besitzer der Daten; Möglichkeit, First-Party-Daten zu sammeln, ohne die Einhaltung der Datenschutzmaßnahmen zu verletzen. ☑️

Fazit

Wie bei vielen Dingen im Leben muss auch am Ende dieses Vergleichs wieder geschlussfolgert werden, dass es keinen klaren Sieger unter den drei Web Analytics Tools gibt. Alle drei können guten Gewissens verwendet und weiterempfohlen werden, und je nach Unternehmensgröße und Anforderungen kann jedes der drei Tools das richtige sein.

  • Für viele kleine Unternehmen wird Google Analytics das richtige Tool sein, da es gratis ist und schnell und einfach gehandhabt werden kann. 
  • Wer zwar kein Geld ausgeben will, aber größeren Wert auf Dateneigentum legt, wird in Matomo den richtigen Partner finden. 

Doch jedes Gratis-Tool stößt eben auch einmal an seine Grenzen. Hier kann Piwik PRO die richtige Lösung sein. Das Web Analytics Tool ist zwar mit Kosten verbunden, liegt preislich aber noch weit entfernt von Google Analytics 360. Gegenüber den gratis Tools hat es viele Vorteile: Piwik PRO bietet noch mehr Features, das Tracking ist noch performanter, und so schafft es auch, weitaus mehr Events aufzuzeichnen. Während die anderen beiden Tools nur Cloud Hosting (Google Analytics) und Self-Hosting (Matomo beides) anbieten, gibt es bei Piwik PRO auch noch die dritte Möglichkeit einer Private Cloud – somit wird kein eigener leistungsstarker Server benötigt, während die Datensicherheit aber weiterhin gewährleistet ist. Ein weiterer Vorteil von Piwik PRO ist der schnelle Single Customer View: Obwohl Matomo auch die Rohdaten sammelt und weitergibt, werden diese dort nicht zusammengetragen, und so ist ein Single Customer View dort nicht so einfach möglich.

Jetzt für unseren Newsletter anmelden!